Ökumenisches Beten

„Versammelt euch und preist unsern Gott.“ (Ps 68,27) Die Spaltung der Einheit der Christen ist „ein Ärgernis für die Welt und ein Schaden für die heilige Sache der Verkündigung des Evangeliums vor allen Geschöpfen“ (Vaticanum II, UR 1).

Evangelische und katholische Christen aus Königsbrunn treten dieser Trennung entgegen und bezeugen gemeinsam den einen Glauben an Jesus Christus. Sie treffen sich deshalb schon seit mehr als einem Jahrzehnt regelmäßig zum gemeinsamen ökumenischen Gebet in der Nepomuk-Kapelle. Dem gemeinsamen Gebet kommt auf dem ökumenischen Weg zur Einheit der Kirche ein besonderer Vorrang zu, denn in der Gemeinsamkeit des Betens ist Jesus Christus wirklich gegenwärtig (Joh. Paul II). „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.“ (Mt 18,20)

So gut wie immer sind die Bänke der Kapelle bis auf den letzten Platz gefüllt, eine freundliche und geschwisterliche Atmosphäre weht durch die Kapelle, besorgtes Nachfragen nach fehlenden Personen vor Beginn zeigt die Verbundenheit untereinander, neue Gesichter werden stets willkommen geheißen. Der 30- bis 40-minütige Gottesdienst wird, unterstützt durch den gewissenhaften Mesnerdienst, wechselweise von einem evangelischen oder katholischen Hauptamtlichen gestaltet. Oft trifft man sich anschließend noch zu einem geselligen Beisammensein in der gegenüberliegenden Wirtschaft.